Apple bestätigt: iPhone 12 kommt wahrscheinlich später

Jetzt spricht zum ersten Mal auch ein Apple-Vertreter von Schwierigkeiten beim geplanten Release des kommenden iPhone 12. Demnach scheint ein Verkaufsstart im Herbst eher unwahrscheinlich.

Bislang waren es nur Gerüchte, jetzt äußert sich auch Apple selbst zu den Spekulationen rund um das iPhone 12: Der Technik-Gigant kündigte an, dass man mit einer Verspätung des Verkaufsstarts rechnet. Normalerweise wird alljährlich Ende September ein neues Smartphone von Apple auf den Markt geworfen, in diesem Jahr wird sich dies aller Voraussicht nach aber um ein paar Wochen verzögern.

Finanzchef Luca Maestri (56) verriet dies am Donnerstag fast schon nebenbei bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen via weltweit übertragenem Video-Call des Unternehmens aus dem kalifornischen Cupertino. Zuvor sickerte bereits aus Kreisen des Chipherstellers Qualcomm durch, dass es in Folge der weltweiten Corona-Krise zu einer Verschiebung des iPhone-12-Releases kommen könnte.

Erstes Apple-Smartphone mit 5G-Technologie

Das neue iPhone soll das kommende 5G-Flaggschiff aus dem Hause Apple werden. Auch deswegen schloss man erst im vergangenen Jahr mit Qualcomm einen Deal ab. Das Unternehmen wird voraussichtlich auch die 5G-Modems für die Smartphones liefern.

Gerüchten zufolge könnte sich der iPhone-12-Start bis in den November hinein verzögern. Bislang existiert noch kein Termin für eine der berühmten Apple-Keynotes, auf denen die neuen Errungenschaften regelmäßig medienwirksam vorgestellt werden. Ganz neu wäre ein November-Release jedoch nicht: 2017 kam das iPhone X auch erst im Spätherbst auf den Markt.


Bildrechte: Neirfy / Shutterstock.com

Kommentarfunktion nicht aktiv.