Die besten Apps gegen sommerliche Hitze

Der Sommer kann so schön sein. Aber die mit Sonnenschein einhergehende Hitze kann zermürben. Diese Apps sorgen für Abkühlung.

Biergärten und frisches Eis

Auch im Corona-Sommer 2020 ist ein Besuch im Biergarten nicht tabu. Natürlich herrschen entsprechende Auflagen, ein kühles Bier oder eine erfrischende Limonade im Schatten helfen aber auch in diesem Jahr gegen die Hitze. Bei der Suche nach dem richtigen Biergarten hilft die Liebhaber-App der "Biergartenfreunde" (iOS / Android).

Generell gilt besonders im Sommer, dass man darauf achten sollte, ob man genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Dabei behilflich sein können Wasser-Tracker wie zum Beispiel von Aqualert. Auf einfache Weise lässt sich so nachverfolgen, wie viel man bereits getrunken hat. Außerdem erinnert einen die App daran - angepasst an Geschlecht, Gewicht und Aktivitäts-Level -, wann man zur Wasserflasche greifen sollte.

Eis ist lecker, keine Frage... Viele fertige Sorten stecken jedoch voller Zucker und Zusatzstoffen. Dabei ist es ganz einfach, eigenes Eis herzustellen, das genauso lecker ist - und oftmals auch gesünder. Beispielsweise in der kostenlosen "Eis-Perfecto"-App für iOS und Android gibt es zahlreiche Rezepte für schmackhaftes Eis und erfrischende Sorbets. Und das auch ohne Eismaschine.

Welcher Strand?

Wer nicht ortskundig ist, aber den perfekten Strand für eine Abkühlung sucht, der wird in den unterschiedlichen iOS- und Android-Apps von "beach-inspector.com" fündig. Aktuell gibt es entsprechende Apps für unterschiedliche Urlaubsregionen, darunter zum Beispiel auch Mallorca und Formentera.

Auch Regen verspricht im Sommer Abkühlung. Apps wie das "RegenRadar" (iOS / Android) werden für gewöhnlich von vielen Verbrauchern dazu genutzt, um zum Beispiel nachzusehen, ob das geplante Grillfest oder ähnliches ins Wasser fallen könnte. Wer auf Regen hofft, erhält hier aber auch die erleichternde Information, wann es womöglich mit einem Schauer endlich etwas abkühlt.

Super praktisch sind unterschiedliche Smart-Apps - hier müssen Nutzer aber zuerst etwas Geld investieren. So lassen sich etwa mit Produkten des Herstellers Eve Systems aus München auch dumme Gerät smart machen. Wer beispielsweise die Steckdosenleiste "Eve Energy Strip" kauft, der kann Ventilatoren und andere Geräte auch per Smartphone oder Sprachsteuerung bedienen, obwohl diese ursprünglich gar nicht dafür ausgelegt sind. So lassen sich etwa auch mobile Klimageräte bereits auf dem Nachhauseweg anschalten, damit die Wohnung vorgekühlt ist, wenn man nach Hause kommt. Vergleichbare Produkte gibt es aber natürlich auch von Konkurrenten wie Philips oder AVM. Je nach Hersteller und Smartphone-Betriebssystem kommen hier jeweils andere Apps zum Einsatz.


Bildrechte: Lyubov Levitskaya/Shutterstock.com

Kommentarfunktion nicht aktiv.